Führung durch unser Gebäude
 

Das Forum ist ein virtuelles Fortbildungszentrum, bestehend aus einem öffentlichen Teil und dem nicht-öffentlichen Teil für homöopathische Ärzte. Für den Passanten oder näher interessierten Besucher gibt es im Foyer des Hauses eine Menge Information zur Homöopathie.

Bei eigentlichen Betreten des Kommunikationsgebäudes ist eine Registrierung beim Pförtner notwendig, weil vielleicht später ein kleiner Obolus für den Unterhalt dieses gemeinnützigen Institutes und des Veranstaltungsprogramms erhoben werden muß.

Beim Aufenthalt in dieser Einrichtung trägt jeder Teilnehmer einen Lichtbild-Ausweis mit Informationen seiner homöopathischen Ausbildung sichtbar bei sich, damit das gegenseitige Sichkennenlernen erleichtert wird. Wenn jemand Fragen hat, soll er auch leicht erkennen können, wer ihm antwortet und vice versa.
Eine kleine Marketing -Firma sorgt für Ihren Eintrag in einem internet-öffentlichen Arztregister der Homöopathie.

In der Eingangshalle befindet sich ein Infobüro zur Abfrage homöopathischer Fortbildungsveranstaltungen.

Am Zeitungsstand kann man ausgewählte Artikel über Homöopathie lesen, wobei der Teilnehmer selbst auch aufgerufen ist, in der Hauszeitung zu publizieren, was über den Webmaster erfolgen kann.

An einem Haus-Board können Sie, geordnet nach Fachgebiet, den jeweiligen Kollegen ansprechen, der für Ihr Problem eine Lösung haben könnte.

In einer umfangreichen Link-Bibliothek findet der Besucher viele neue homöopathische Informationen weltweit.

Noch etwas abseits liegt das Archiv der hauseigenen Materia-medica-Datenbank. In dieser Datenbank kann jeder eingetragene Teilnehmer seine eigenen valutierten Arzneimittelsymptome eintragen und nach einer eingehenden Prüfung der Richtigkeit unter seinem Namen publizieren.
Abseits deshalb, weil der Raumbedarf für diese Abteilung anfangs noch sehr gering ist und nur langsam wachsen wird. Die Expansionsmöglichkeiten werden aber unbegrenzt sein, da dieses Projekt zukunftsorientiert ist. Ein Anbau wird sicherlich später nötig sein.

Dieses Tagungszentrum besteht aus 5 Stockwerken, die jeweils mit einem Mausklick erreicht werden.
Diese Ebenen heißen:
Allopathie
Falldarstellungen
Materia medica
Organon
Sonstiges

Wenn Sie zu den jeweiligen Themen Fragen haben oder glauben, kompetent antworten zu können, dann begeben Sie sich in dieses Stockwerk.

Wenn Sie im Flur der jeweiligen Fachetage stehen, können Sie an der Tür das Fachthema lesen. Ferner erhalten Sie Informationen Wer in diesen Räumen diskutiert , bzw. wer fragt und wieviele darauf antworten.

Wenn Sie nun mit der Maus an die Themen-Tür mit dem für Sie interessanten Thema klopfen, so können Sie sofort die Diskussion im bisher erfolgten Chronologische Ablauf problemlos nachvollziehen und sich aktiv in das Gespräch einschalten.
Ihre Äußerungen zu den jeweiligen Themen sind für alle lesbar. Sie können aber auch sofort im Diskussionsraum Ihrem Diskussionspartner eine rein private Notiz zukommen lassen. Informationen, wer die Diskussionsteilnehmer sind, erhalten Sie im Mitgliedsregister.

Die aktuellen Diskussionen finden immer im ersten Zimmer der Etage statt. Um herauszu- finden in welchen Zimmern gerade am meisten diskutiert wird, müssen Sie nicht immer gleich die Tür öffnen. Ein kurzer Blick auf das Türschild gibt Auskunft über die Zahl der Wort- meldungen.

Was ist , wenn Sie ein Thema oder einen Diskussionsteilnehmer suchen oder Ihren Beitrag vor 6 Monaten lesen wollen ? Zu diesem Zweck ist jedes Stockwerk luxuriös mit einem Guide ausgestattet, der Sie zum Ziel bringt.

Ein weiteres Stockwerke ist geplant bzw. im Bau:.
Auf diesen Ebenen sollen Gastdozenten geladen werden, die in einem bestimmten Zeitraum allen Mitgliedern zur Verfügung stehen. Hier erfolgen Referate und Podiumsdiskussionen.
Bei Akzeptanz des homöopathischen Kommunikationszentrums wäre als definitiv oberstes Stockwerk die Ebene der Videokonferenz vorgesehen. Hier endet die kurze Führung durch unser virtuelles Homöopathie-Zentrum. Bei Interesse begeben Sie sich bitte zur Anmeldung.
Wir hoffen, Sie arbeiten aktiv mit, und lernen viele nette und interessante Kollegen kennen.

Dr. Thomas Schenkl                             Dr.Klaus Hör                                   Max Kreuzer